Change Management

Change Management ist die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Veränderungen in Unternehmen. Das umfasst die koordinierte und kontrollierte Initiierung, Planung, Durchführung und Bewertung von technischen oder betrieblichen Änderungen. Die generelle Aufgabe eines Change Managements liegt darin, daß Kontinuität, Stabilität und Qualität der angebotenen Dienste bei systemrelevanten Änderungen nicht beeinträchtigt werden. Neben formalen Aspekten der Planung berücksichtigen Change Management-Prozesse zunehmend "weiche" Faktoren der Veränderung (Verbesserung interner Kommunikation, Umgang mit Widerständen, Steigerung der Motivation etc.).

 

Hat die Unternehmensführung funktionierende Strukturen und Abläufe herbeigeführt, erfolgreiche Produkte und Leistungen auf den Markt gebracht, so ist sie bestrebtdiesen Status quo möglichst lange zu erhalten. Dabei wird sie unterstützt von der Mehrzahl der Mitarbeiter, die in ihren Verantwortungsbereichen, an ihren Arbeitsplätzen und in ihrem Lebensraum die Sicherheit der Beständigkeit schätzen.
Wie kaum eine Zeit zuvor hat sich jedoch der Wandel (engl. change = Wechsel, Wandel) so beschleunigt wie in unserer Zeit. Alles ist im Fluss: Die Werte, Märkte, Währungen, Technologien, Kommunikationsformen, Ressourcen, Entwicklung von Werkstoffen, sozialen Strukturen und Denkarten, sogar das Klima. Grenzen verschwinden oder werden durchlässiger.

 

Erfolgreiches unternehmerisches Management wird heute immer mehr zum Management von Veränderungsprozessen und bedeutet, den Wandel aktiv zu gestalten, anstatt zu Veränderungen getrieben zu werden. Veränderungsprozesse können als Programme gestaltet werden, aber auch in einzelnen, kleineren Schritten erfolgen. Viele Änderungen ergeben sich aus der Routinearbeit des Managements und wirken dann oft überzeugender als groß angekündigte Programme, die dann evtl. nicht erfolgreich abgeschlossen werden. 

 

Anwendungsfelder/Aspekte des Change Managements (CM):

Siehe auch:

Strategisches ManagementUnternehmensführungCorporate IdentityFührungskompetenzenInnovationsmanagementUnternehmenszieleRe-EngineeringDue DiligenceProzessmanagementGlobal SourcingRisikomanagementOpen InnovationEmployer Branding

Bezug zu QET-Richtlinien:

Q01 FührungskompetenzenQ06 Change ManagementQ13 NachfolgeQ15 ProzesseQ16 Flexible OrganisationQ19 RisikomanagementT01 Leitlinien

Literaturempfehlung:

Kompetenz-Tipp:

RSSGoogle+FacebookTwitter