Humankapital

Das betriebliches Humankapital benennt als investiver Wachtumsfaktor die große Bedeutung qualifizierter und motivierter Mitarbeiter für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg eines Unternehmens. Der Begriff soll verdeutlichen, dass Mitarbeiter weitaus mehr sind als Produktions- und Kostenfaktoren. Die wirtschaftliche Verwertbarkeit von privatem Wissen und die Qualifikationen der Mitarbeiter spielen eine zentrale Rolle für die Bedeutung des betrieblich nutzbaren Humankapitals. 

Wichtig für die Entwicklung des Humankapitals sind alle Mittel und Maßnahmen, die das Know-how und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter stärken (z.B. in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung).

Siehe auch:

Know-HowAge ManagementBeruf und FamilieInnovationsmanagementMitarbeiterbeteiligungWeiterbildungWissensmanagementMitarbeiterkompetenz

Bezug zu QET-Richtlinien:

Q01 FührungskompetenzenQ04 MitarbeiterQ07 Personalmanagement

Literaturempfehlung:

Kompetenz-Tipp:

RSSGoogle+FacebookTwitter