Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

KVP ist eine innere Haltung aller Beteiligten im Unternehmen und bedeutet: Stetige Verbesserung.  Diese Haltung durchdringt alle Aktivitäten und schließlich das ganze Unternehmen. KVP bezieht sich auf die Produkt-, Prozess- und Servicequalität. Umgesetzt wird KVP durch einen Prozess stetiger kleiner Verbesserungsschritte in kontinuierlicher Teamarbeit.

KVP ist ein Grundprinzip im Qualitätsmanagement und unverzichtbarer Bestandteil der ISO 9001. Es wurde in den 1980er-Jahren als deutsche Adaption des japanischen Kaizen entwickelt.

Statt im Sinne einer regelmäßig und zeitlich unbegrenzt tagenden Arbeitsgruppe hat das KVP eher einen Workshop-Charakter und wird von internen oder externen Moderatoren geleitet. Es geht vorrangig um das rasche Heben von Rationalisierungspotenzialen.

Voraussetzung für einen Erfolg ist der Wille der Geschäftsführung, Ergebnisse aus dem KVP unmittelbar umzusetzen, die KVP-Teams selbst zur direkten Umsetzung ihrer Ideen zu ermächtigen und dazu die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Notwendig ist eine Unternehmenskultur, in der die Ideen der Mitarbeiter und Teamarbeit ausdrücklich erwünscht sind und die Mitarbeiter dafür wirksame Unterstützung und Anerkennung erhalten.

Siehe auch:

FairnessUnternehmensleitbildWerteorientierungWirtschaftskriminalitätIntelligente FabrikRe-EngineeringOpen Innovation

Bezug zu QET-Richtlinien:

Q01 FührungskompetenzenQ03 LeadershipQ04 MitarbeiterQ06 Change ManagementQ15 ProzesseQ20 KVP

Literaturempfehlung:

Kompetenz-Tipp: